Holzspalter erleichtern die Arbeit bei der Brennholz-Herstellung, denn die modernen Geräte spalten das Holz mechanisch in handliche Scheite. Vor allem, wenn größere Holzmengen geteilt werden sollen, stellt das praktische Gartengerät eine große Unterstützung dar.

Die kompakten Spalter, die von den meisten Gartengeräte-Herstellern angeboten werden, sind mit drei unterschiedlichen Antriebsarten erhältlich. Zu den unterschiedlichen Geräte-Typen gehören elektrische Holzspalter, kraftstoffbetriebene Geräte sowie Holzspalter mit Zapfwellenantrieb. Mit dem Einsatz dieser effektiven Werkzeuge können die Vorgänge beim Holzspalten automatisiert und zeitsparend verkürzt werden.

Während für den Gebrauch im privaten Bereich ein Spaltgerät mit einem 230-Volt-Elektromotor genügt, verwenden professionelle Anwender in Industrie und Handwerk größere Maschinen. Motorbetriebene Geräte benötigen einen Stromanschluss, während Maschinen wie die Vertikal-Holzspalter, die mit einem 4-Takt-Benzinmotor ausgerüstet sind, unabhängig von einem Stromanschluss betrieben werden können. Die Anschaffung eines Holzspalters lohnt sich bereits ab einem Brennholzverbrauch von 5 Raummetern.

Was ist ein Holzspalter?

Als Spezialgeräte zum Aufspalten von Holz sind Holzspalter sowohl im gewerblichen Bereich und im Privathaushalt im Einsatz. Holzscheite für den Kamin, Ofen oder die Heizung, die früher mühsam mit einem Spaltbeil zerlegt wurden, können mit einem modernen Holzspalter professionell und schnell geteilt werden. Mehr dazu hier.

Bei der Brennholz-Herstellung werden runde Baumstücke gegen ein Spaltkreuz oder einen Spaltkeil getrieben und dabei in kompakte Holzscheite zerschlagen. Elektrische Holzspalter arbeiten mit Spannungen von 240 oder 400 Volt.

Der Spaltkeil, der die Baumstümpfe halbiert, ist bei den unterschiedlichen Holzspaltern standardmäßig verbaut. Um Feuerholz für den Kamin zu vierteln, müssten die Holzscheiben mit einer Axt mindestens zweimal gespalten werden.

Dieser mühsame und anstrengende Arbeitsschritt wird durch die Spaltkreuze, die über 4 kreuzförmig angeordnete Schneideflächen verfügen, erheblich vereinfacht. Holzspalter mit einem Spaltkreuz sind in der Lage, bei einem Spaltvorgang gleichzeitig vier Holzscheite zu fertigen.

Welche Vorteile haben Holzspalter?

Geräte zum Holzspalten werden sowohl für industrielle Einsätze und für die Verwendung im Privathaushalt angeboten und stellen beim Zerkleinern von Holzstücken eine große Unterstützung dar. Moderne Holzspalter besitzen zahlreiche Vorteile:

  • Zeit- und kostensparende Herstellung von Brennholz
  • Ausrüstung mit Spaltkeilen oder Spaltkreuzen zur Herstellung von Scheitholz in maßgeschneiderter Form
  • Vielfältige Einsatzmöglichkeiten
  • Hohe Flexibilität und Mobilität
  • Vertikale und horizontale Modelle verfügbar
  • Die unterschiedlichen Typen von Holzspaltern

Derzeit gibt es drei unterschiedliche Typen von Holzspaltern. Neben stehenden und liegenden Geräten werden auch ältere Modelle, wie die Kegelspalter angeboten. Diese Geräte, die über einen konischen Metallkegel mit Gewinde verfügen, werden über die Zapfwelle eines Fahrzeuges angetrieben.

Da bei diesen Geräten das Risiko besteht, dass sich Bekleidungsstücke am Bohrkegel verfangen, wird diese Art von Holzspaltern kaum noch verwendet. Der liegende Holzspalter ist auch als Horizontal- und Waagerechtspalter bekannt und gilt als ideales Einsteigermodell.

Mit diesen Geräten können Holzstücke mit einer Länge von maximal 52 Zentimetern bearbeitet werden. Längere Baumstücke können zuvor entsprechend gekürzt werden. Zum Bearbeiten großer Brennholz-Mengen ist dieses Modell allerdings eher ungeeignet. Die liegenden Holzspalter können Holz bis 55 Zentimeter Länge bearbeiten.

Für längere Baumstücke eignen sich die stehenden Holzspalter, die auch unter der Bezeichnung Horizontal- oder Senkrechtspalter bekannt sind, am besten. In vielen Werkstätten und im Heimwerkerbereich zählen diese Geräte zur Grundausstattung. Bei diesen Modellen wird das Holz von einem Keil, der sich von oben nach unten bewegt, gespalten. Dabei fallen die Holzscheite zur Seite und werden von Haltearmen oder in einer Box aufgefangen. Diese Geräte besitzen eine sehr hohe Druckkraft und erbringen dadurch gute Spaltleistungen. Holzspalter gibt es mit Handbetrieb, Stromantrieb oder als Benzin-Holzspalter.

Bei Geräten mit manuellem Betrieb besteht die Auswahl zwischen Hand- oder Fußbetrieb. Holzspalter mit Stromantrieb können entweder mit 230-Volt-Hausstrom oder mit 400-Volt-Starkstrom betrieben werden. Modelle mit Benzinmotor arbeiten unabhängig von einer Stromquelle und bieten deshalb eine höhere Flexibilität.

Worauf sollte beim Kauf eines Holzspalters geachtet werden?

Damit der Holzspalter den individuellen Anforderungen entspricht, sollten einige wichtige Kaufkriterien beachtet werden. Geräte mit einem hohen Spaltdruck können beispielsweise auch härtere Hölzer mühelos zerteilen, während sich leistungsstarke Spaltgeräte zum Bearbeiten dickerer Stümpfe eignen.

Hochwertige Holzspalter zerteilen bis zu 40 Zentimeter dicke Holzscheiben. Einfache Modelle können Hölzer mit einem maximalen Umfang von 25 Zentimetern zerkleinern. Die Spaltgutlänge des Holzspalters spielt bei der Kaufentscheidung eine wichtige Rolle, denn das Schneiden von Brennholz ist ein anstrengender Prozess.

Holzspalter mit einer größeren Spaltgutlänge bieten den Vorteile, dass Hölzer im Vorfeld nicht zerkleinert werden müssen. Größere Geräte, die Baumstümpfe bis zu 1,30 Meter Länge spalten, sind vor allem dann sinnvoll, wenn mit Holz regulär geheizt wird. Für die gelegentliche Befeuerung des Kamins genügt hingegen ein kleineres Gerät. Durch ihre ergonomische Gestaltung schonen mechanische Holzspalter den Rücken und erleichtern das Zerkleinern großer und kleiner Holzstücke. Die zum Spalten von Holz benötigte Energie wird dabei durch den Motor erzeugt. Im professionellen Einsatz werden hauptsächlich Holzspalter verwendet, die mit Kraftstrom arbeiten.

Moderne Geräte nutzen Diesel oder verbrennen Benzin. Diesel- oder benzinbetriebene Spalter sind vielseitig einsetzbar und benötigen keinen Stromanschluss. Aus diesem Grund werden diese Geräte im Wald sowie in der Land- und Forstwirtschaft eingesetzt.

Elektrische Holzspalter kommen hingegen in Werkstätten und im Heimwerkerbereich, wo die für den Betrieb notwendigen Steckdosen vorhanden sind, zum Einsatz. Da die Motoren mancher Geräte der Benzin- und Dieselvariante geräuschvoll arbeiten, sollte mit einer gewissen Geräuschkulisse gerechnet und bei Bedarf ein Gehörschutz getragen werden.

Motorlose Holzspalter erzeugen beinahe keinen Lärm. Elektrische Spalter arbeiten ebenfalls sehr geräuscharm. Benzin- und dieselbetriebene Holzspalter produzieren Abgase und hinterlassen Smog, während bei den elektrischen Geräten keine Abgase entstehen. Verglichen mit den Elektro-Holzspaltern erzeugen die meisten Benzin- und dieselbetriebenen Varianten jedoch einen größeren Spaltdruck und arbeiten mit höherer Leistung. Motoren mit 6 PS oder mehr erzeugen einen Druck von über 30 Tonnen.

Viele Benzin- und Diesel-Spalter sind sehr schwer und wiegen bis zu 200 Kilogramm. Das hohe Gewicht kann bei einem häufigen Transport des Geräts durchaus einen Nachteil darstellen. Spalter mit elektrischem Antrieb sind hingegen deutlich leichter.

Fazit

Das mühsame Spalten von Brennholz wird durch den Einsatz moderner Holzspalter wesentlich erleichtert. Bei der Brennholzbereitung werden elektrische oder mit Benzin- und Dieselmotor betriebene Spalter eingesetzt, die auch größere Brennholzmengen Zeit- und kostensparend in handliche Stücke teilen. Dennoch gibt es einige Sicherheitsvorkehrung, die man treffen sollte, um Brennholz sicher aufzuarbeiten.

Entsprechend dem individuellen Bedarf kann zwischen Stehend- oder Liegendspaltern und kompakten Tischgeräten ausgewählt werden. Für die Verwendung im Privathaushalt eignen sich die kleinen bedienungsfreundlichen Tischspalter, die zu verarbeitende Holzstücke innerhalb kürzester Zeit auf die benötigte Länge kürzen, am besten. In Industrie und Handwerk kommen stationäre Geräte mit hohen Spaltleistungen zum Einsatz. Durch die Vielseitigkeit des Angebots kann das geeignete Gerät für die jeweilige Anwendung leicht gefunden werden.